sexpäd.berlin | Sexuelle Bildung für junge Menschen Sexualpädagogik
Beratung
Schulung

sexpäd.berlin | Sexuelle Bildung für junge Menschen

Sexualität wird zu den Grundbedürfnissen des Menschen gezählt. Sie ist zentraler Bestandteil der Identitätsfindung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie ist überall präsent und doch oft tabuisiert. Sexualität kann Freude, Glück und Erfüllung sein aber auch Schmerz, Gewalt und Verletzung mit sich bringen. Für junge Menschen bedeutet es häufig eine große Herausforderung sich in diesem Spannungsfeld zurechtzufinden.

Daher möchten wir ihnen eine Sexuelle Bildung zur Seite stellen, die nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch Spaß macht und Unterstützung in turbulenten Zeiten bietet. Damit soll sie einen Beitrag zum individuellen Wohlbefinden und zur Achtsamkeit im Umgang mit sich und anderen leisten.

sexpäd.berlin bietet umfassende und qualifizierte Sexualpädagogik rund um die Themen Gefühle, Geschlecht und Erwachsenwerden. Die verschiedene Formate werden dabei mobil und aufsuchend in Berlin und dem angrenzenden Brandenburg umgesetzt.

Dabei richten wir uns an junge Menschen ab 9 Jahre mit und ohne Förderschwerpunkt, Flucht- oder Gewalterfahrungen aber auch sexueller Übergriffigkeit.

Für Fachkräfte und Institutionen bietet sexpäd.berlin Schulung zu vielen Themen der Sexuellen Bildung sowie Beratung und Begleitung bei der Erstellung sexualpädagogischer Konzepte.

Darüber hinaus beraten und unterstützen wir Angehörige bei Herausforderungen der sexuellen Entwicklung junger Menschen.

Bei Interesse an unseren Angeboten können Sie uns eine unverbindliche Anfrage zukommen lassen. Wir melden uns anschließend bei Ihnen, um offene Fragen und ggf. Details zur Umsetzung zu klären.

Sexualpädagogik

Im Folgenden finden Sie die Zielgruppen und Themen unseres sexualpädagogischen Angebots. Zusätzlich können wir in diesem Kontext eine Informationsveranstaltung für Eltern oder eine Projektvorstellung für Auftraggebende durchführen.

Junge Menschen...

ab 9 Jahren

Wir setzen unsere Angebote dann um wenn es pädagogisch sinnvoll ist, allerdings frühestens für Kinder ab 9 Jahren.

die sexualisierte Gewalt erfahren haben

Unsere Module folgen immer einer traumasensiblen Herangehensweise und orientieren sich ebenso immer an den Erfahrungen der Teilnehmenden. Für die Zielgruppe junger Menschen die sexualisierte Gewalt erfahren haben, haben wir unsere Module entsprechend grundlegend dem Ziel untergeordnet den Teilnehmenden einen positiven Zugang zum Thema Sexualität zu ermöglichen.

die übergriffig geworden sind

Übergriffigkeit von Kindern und Jugendlichen ist neben Unbeholfenheit und Unwissenheit nicht selten Ausdruck der Erfahrungen aus einem entgrenzten Umfeld. Um eine Sexualität entwickeln zu können, die mehr als das Vehikel ist, um eigene Verletzungen weiter zu tragen, oder andere Bedürfnisse darüber auszuleben, bedarf es pädagogischer Begleitung. Es bedarf der Offenheit und der Bereitschaft sich der Entwicklungsgeschichte dieser jungen Menschen zu widmen, dabei zwar das Verhalten zu verurteilen, ohne sie aber als Personen zurückzuweisen.

mit Fluchterfahrungen

Sexuelle Bildung für jungen Menschen mit Fluchterfahrungen muss aufgrund der potentiellen Gefahren und Risiken während der Flucht und dem vollkommen unterschiedlichen Umgang mit dem Thema Sexualität grundsätzlich sowohl trauma- als auch kultursensibel angelegt sein. Darüber hinaus ist sie (mehr noch als ohnehin) eine Didaktik die statt Annahmen über diese Zielgruppe vorauszusetzen, gar keine homogene Zielgruppe annehmen darf.

mit Förderschwerpunkt 'Lernen'

Sexualität ist ein Themenfeld, für das sich junge Menschen mit der Zeit meist selbstständig interessieren. Dieses Interesse ist die Ressource junger Menschen sich dem Themenfeld entsprechend ihrer individuellen Entwicklung und mit ihrem individuellen Arbeitstempo zu widmen. Es ist die Aufgabe derPädagog*innen sich didaktisch-methodisch an diesen Bedürfnissen ausrichten. Unserer Erfahrung nach macht die Arbeit mit jungen Menschen des Förderschwerpunkts "Lernen" keinerlei abweichend akzentuierte Herangehensweisen notwendig.

mit Förderschwerpunkt 'Geistige Entwicklung'

In der Arbeit mit jungen Menschen des Förderschwerpunkts "Geistiger Entwicklung" passen wir unsere Angebote ebenso den Bedürfnissen der Teilnehmenden an, wie sonst auch. In der Regel bedeutet das die Umsetzung in einfacherer Sprache, mit mehr Wiederholungen, geringerem Lerntempo und entsprechenden Materialien.

mit Förderschwerpunkt 'Sehen'

Auf Grundlage entsprechender sonderpädagogischer Fortbildungen und eigens für die Zielgruppe übertragener oder neu entwickelter Materialien bieten wir unsere Module vollständig und umfassend für blinde und sehbeeinträchtigte junge Menschen an.

Die Grundlagenmodule bieten einen grundlegenden Überblick über das gesamte Themenspektrum. Neben dem Thema des ersten Moduls ‚Gefühle‘ bilden Medienkompetenz sowie geschlechtliche, sexuelle und amouröse Vielfalt Querschnittsthemen, die sich durch alle Module ziehen. Sie werden mit angepasster thematischer Gewichtung und einer entsprechenden Didaktik und Methodik für alle Altersklassen angeboten.

Gefühle

Gefühle

Dauer: 90 Minuten

Der Zugang zu den eigenen Gefühlen ist die Grundlage für einen sensiblen Umgang mit sich und anderen. Außerdem sind sie die Grundlage für das Wahrnehmen und Setzen von Grenzen und damit Ausgangspunkt unserer Angebote. Welche Gefühle gibt es und wie gehe ich mit ihnen um? Den Themen verknallt sein, Liebe, Zärtlichkeit und Vertrauen aber auch Eifersucht, Wut, Aggression und Enttäuschung kann dieses Modul einen Rahmen zur Auseinandersetzung bieten.

Pubertät

Pubertät

Dauer: 90 Minuten

Viele Kinder erleben die Pubertät unvorbereitet. Der ganze Körper verändert sich, Haare und Geschlechtsorgane wachsen während Menarche und Ejakularche das Ende der Kindheit einläuten. Mit der Psyche und den Bedürfnisse entwickelt sich ein eigenes Verständnis der geschlechtlichen und sozialen Identität. Dabei ist klar, dass dies nicht nur für Außenstehende eine komplizierte aber auch abenteuerliche Phase sein kann.
Dieses Modul möchte die Teilnehmenden informieren was in der Pubertät passiert und ihnen im Umgang damit unterstützen.

Körper

Körper

Dauer: 90 Minuten

Den Prozess, einen positiven und informierten Umgang mit dem eigenen und dem Körper anderer zu erlernen, wollen wir mit Wissen über den Aufbau und die Funktion der inneren und äußeren, über die männlichen bis zu den weiblichen Geschlechtsorganen unterstützen. Wir sprechen über die Unterschiedlichkeit von Körpern, den Menstruationszyklus, den Samenerguss und Beschneidungen. Wir lernen die passenden Begriffe und üben einen sachlichen und kontextangemessenen Umgang mit dem Thema.

Rechte

Rechte

Dauer: 90 Minuten

Sexualität ist die intimste Form menschlichen Umgangs. Auch und gerade im privaten Rahmen bedarf es eines offenen Umgangs mit Möglichkeiten und Grenzen, Rechten und Pflichten. Sie beinhalten nicht nur den gesetzlichen Rahmen, sondern können auch eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung eines eigenen Wertesystems spielen. Gleichzeitig haben junge Menschen kaum Raum um sich in dieser Entwicklung auszuprobieren, sich zu informieren oder auch Unsicherheiten zu thematisieren. Diesen Raum möchten wir in diesem Modul öffnen.

Beziehungen

Beziehungen

Dauer: 90 Minuten

Meistens beginnt es mit der Familie, ob mit Eltern, Großeltern, Geschwistern oder ohne, über Kumpel und Freunde, Buddy und Brudi, bae und Bro, Schwarm und Crush, One-Night-Stand und Techtel bis zu Partnerschaft und Ehe, ob nun mono oder nicht oder einfach nur für sich... auf die ein oder andere Art bewegen wir uns doch - aufeinander zu oder voneinander weg.
Damit wir beim verdrehen den Kopf nicht verlieren beschäftigen wir uns in diesem Modul genauer mit ihnen... Beziehungen.

Sexualität

Sexualität

Dauer: 90 Minuten

Was ist das eigentlich, Sexualität? Wer mit der Antwort alle Facetten von Sexualität abbilden möchte, tut sich mit einer schnellen Antwort mitunter schwer. Im weiteren Sinne die Geschlechtlichkeit, im engeren das Erleben und Ausleben von Lust und Erregung mit sich oder anderen. Als solche entwickelt sich die Sexualität über die gesamte Lebensspanne. Eine Entwicklung, dessen Anfang es für junge Menschen zu gestalten gilt. Dabei soll sie dieses Modul ihrer Fragen und Gedanken unterstützen.

Fortpflanzung

Fortpflanzung

Dauer: 90 Minuten

Die Frage nach der biologischen Bedeutung von Sexualität ist leichter zu beantworten als die nach der kulturellen oder individuellen, Fortpflanzung spielt aber auf allen Ebenen eine Rolle. Diese Entwicklung zeichnen wir von Spermium und Eizelle bei der Befruchtung über Embryo und Fötus in der Schwangerschaft bis zur Geburt eines neuen Menschen nach. Wir sprechen über Schwangerschaft und die Verantwortung als Eltern und Familie. Wir sprechen über ungewollte Schwangerschaft und über die Möglichkeiten der Empfängnisverhütung.

Gesundheit

Gesundheit

Dauer: 90 Minuten

Mit dem Beginn der Pubertät und damit einer gesteigerten Entwicklung der eigenen Sexualität, ist Gesundheit ein zunehmend wichtiges Thema, und nicht nur weil der Hygiene in dieser Zeit eine besondere Bedeutung zukommt. Sexualität hat Einfluss auf das Wohlbefinden und damit auf die psychische Gesundheit, kann diese aber auch gefährden, wenn z.B. Grenzen übergangen werden. Ebenso kann beim Sex eine Reihe von Infektionen übertragen werden und damit auch die körperliche Gesundheit gefährden. Was das zur Folge hat und wie man sich davor schützen kann, darum geht es in diesem Modul.

Flirten

Flirten

Dauer: 90 Minuten
ab 15 Jahren

Herzklopfen, freuchte Hände, locker bleiben, blöder Spruch, bestes Outfit, cool tun, los jetzt‍, besser nicht...
Flirten ist gar nicht so leicht. Den coolsten Spruch oder die beste Masche werden wir nicht suchen, aber wir reden über "Dos" und "Don'ts", über Kränkung und Körbe, über Scham und vor allem Spaß für alle Beteiligten. Dabei üben wir ein souveränes Auftreten und einen respektvollen Umgang und stellen dabei so manches auf die Probe!

Sexting

Sexting

Dauer: 90 Minuten
ab 15 Jahren

Statistiken belegen, dass Sexting unter Jugendlichen ein weit verbreitetes Phänomen ist. Etwa jede*r fünfte bis jede*r dritte Jugendliche hat bereits Erfahrungen mit Sexting gemacht. Dabei entwickelt sich das Sextingverhalten meistens analog zum sonstigen Sexualleben und nimmt bis ins Erwachsenenalter zu. Doch welche Risiken gibt es und welche Regeln gilt es zu beachten? Muss man da jetzt mitmachen oder sollte man es besser ganz lassen?

  • Gesamtwertung der Kinder und Jugendlichen.

  • Gesamtwertung der Auftraggebenden.

  • Absolute Weiterempfehlung! Die Workshopleiter hatten eine sehr professionelle und gute Art mit den Jugendlichen zu sprechen. Alle Klassen waren sehr begeistert. Vielen lieben Dank, gerne wieder.

    Klassenlehrerin zu Projekttagen in vier Klassen einer Sekundarschule mit 15 bis 16 Jährigen
  • Es war eine sehr positive und bereichernde Erfahrung, geprägt von hoher Kompetenz.

    Lehrerin in einer Klasse mit Förderschwerpunkt 'Geistige Entwicklung' mit 12 bis 14 Jährigen
  • Hat mir gefallen.

    Teilnehmerin der Projektreihe mit Förderschwerpunkt 'Geistige Entwicklung', 15 Jahre
  • Wahrscheinlich der beste Workshop, den wir je hatten.

    Teilnehmer eines Projekttags, 16 Jahre
  • Sehr verlässliches Angebot und gute, wertschätzende Kommunikation. Über die Zielgruppe wurde sich vorab ausführlich informiert und das Angebot darauf abgestimmt. Insbesondere auch für Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen zu empfehlen!

    Lehrerin einer Klasse mit Förderschwerpunkt 'Sehen' und 'Geistige Entwicklung'
  • Die Arbeitsweise von Marlen Stahrmüller empfand ich als sehr professionell. Sie schaffte es komplexe Inhalte anschaulich, mit Spaß und Ernsthaftigkeit zu vermitteln.

    Auftraggeberin einer Projektwoche mit Kindern von 11 bis 14 Jahre
  • Herr Holk gewann sehr schnell das Vertrauen und die Lernbegeisterung der SchülerInnen mit seinem wertschätzenden und klaren Umgang, Offenheit, Geduld, Verständnis und Verlässlichkeit, mit tollem Material, spaßbringenden Spielen, aber auch Raum und Zeit für individuelle Gefühle und Befindlichkeiten.

    Lehrerin in einer Klasse mit Förderschwerpunkt 'Geistige Entwicklung' mit 12 bis 14 Jährigen
  • Ich fand es toll 🙂 !

    Teilnehmer der Projektreihe mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, 12 Jahre
  • Der Inhalt Ihrer Arbeit ist für die Kinder und Jugendlichen ein Spannungsfeld (…). Umso wichtiger ist es, dass es solche tollen Angebote gibt, um diese Thematik mit den Kindern und Jugendlichen aufzugreifen und zu bearbeiten.

    Bezugsbetreuer in Wohngruppe zur Projektreihe mit 12 bis 17 Jährigen
  • Es war sehr schön und ich habe viel gelernt und das war sehr schön.

    Teilnehmer Projektreihe, 10 Jahre
  • Das Projekt war inhaltlich sehr gut durchdacht, sehr vielfältig ausgerichtet und stellt meiner Ansicht ein sehr zeitgemäßes und qualitativ hochwertiges Angebot zur sexuellen Bildung dar.

    Lehrerin einer Klasse mit Förderschwerpunkt 'Sehen' und 'Geistige Entwicklung'
  • The fact, that we could laugh and joke made it very fun.

    Teilnehmer eines Projekttags, 16 Jahre
  • Hallo. Ich fand es sehr gut!

    Teilnehmer der Projektreihe in einer Wohngruppe, 11 Jahre
  • Gerne wieder 🙂

    Lehrer einer integrierten Sekundarstufe zum Projekttag mit einer achten Klasse
  • Mir gefällt, dass wir über das Thema sprechen.

    Teilnehmer der Projektreihe mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, 13 Jahre
  • Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf des Workshops und wir würden es sehr begrüßen, wenn wir auch künftig zusammen arbeiten können.

    Auftraggebende eines Workshops mit Mädchen von 10 bis 14 Jahre
  • Eine gelungene Kooperation auf allen Ebenen!

    Auftraggebende einer Schule mit Förderschwerpunkt 'Sehen' und 'Geistige Entwicklung'

Einzelfallhilfe

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung

Dauer: kontinuierlich
Zielgruppe: Jungen*

Sexualität ist ein häufig auftretendes Themenfeld bei Auffälligkeiten von jungen Menschen. Ursache dafür kann, aber muss nicht, Sexualität oder sexualisierte Gewalt sein. Ein Umgang damit zu finden, bedarf häufig eine kontinuierliche, systemisch ausgerichtete Auseinandersetzung mit intensiver Beziehungsarbeit.
Zu diesem Zweck bieten wir Betreuungshilfe nach §30 SGB VIII an.

Geschlechterreflektierte Gruppenangebote

Geschlechterreflektierte Gruppenangebote

Dauer: kontinuierlich
Zielgruppe: Junge Menschen

Geschlecht spielt bei der Identiätsfindung junger Menschen eine herausragende Rolle. Unsicherheit oder sozialer Druck kann diesen Prozess gefährden, während ein geschützter Rahmen und die Entlastung von geschlechtsspezifischen Anforderungen einen selbstbestimmten Prozess ermöglichen können. So kann zu einer ausgewogenen Identitätentwicklung beigetragen werden, die sich einem vielfältigen Reportoire menschlicher Eigenschaften bedienen kann. Dieses sozialpädagogische Angebot der geschlechterreflektierten Mädchen*- und Jungen*arbeit soll diesen Prozess begleiten und unterstützen.

Beratung

Wenn Sie fachliche Unterstützung benötigen, finden Sie hier unsere entsprechenden Beratungsangebote, sprechen Sie uns gerne an.

Fachberatung

Sexualpädagogische Fachberatung

Auch für Fachkräfte ist der Umgang mit dem Thema Sexualität häufig eine Herausforderung. Sich Hilfe zu holen oft nicht leicht. Dabei ist es ein Ausdruck von Fachlichkeit seine Genzen zu kennen und bei Bedarf Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Ob Sie über den kollegialen Rahmen hinaus Impulse benötigen, einfach nur eine neue Perspektive suchen oder eine fudierte sexualpädagogische Fachberatung in Anspruch nehmen möchten, stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Konzeptbegleitung

Fachliche Begleitung bei der Erstellung eines sexualpädagogischen Konzeptes

Es gibt keine Vorlage für ein sexualpädagogisches Konzept, denn es spiegelt die Haltungen, die Werte und die Arbeitsweisen des Teams, der Institution und auch des Trägers wider.
Sie möchten in Ihrer Einrichtung ein sexualpädagogisches Konzept erarbeiten und brauchen dafür Unterstützung? Wir schulen, beraten und begleiten Sie in diesem Prozess von der Idee bis zum fertigen Konzept.

Erziehungsberatung

Erziehungsberatung und Familienhilfe

Dauer: kontinuierlich
Zielgruppe: Familien

Kommt es bei Heranwachsenden zu Auffälligkeiten im Umgang mit dem Thema Sexualität oder in der geschlechtlichen Entwicklung, kann es Gleichaltrige, Angehörige oder Lehrkräfte schnell überfordern. Dabei kann eine kontinuierliche pädagogische Begleitung, die entsprechend der zugrundeliegenden Dynamiken gezielt interveniert, durch Kontinuität, Verlässlichkeit und konsequenter Unterstützung eine nachhaltige Entspannung erreichen.
Daher bieten wir im Zusammenhang mit Auffälligkeiten zum Thema Sexualität bei Bedarf Erziehungsberatung nach §28 und Familienhilfe nach §31 SGB VIII an.

  • Gesamtwertung der Fachberatungen.

  • Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert und alle Beteiligten haben sich sehr gut aufgehoben gefühlt. Sehr gerne arbeiten wir bei zukünftigen Projekten wieder mit sexpäd.berlin zusammen.

    Mitarbeitende eines Medienprojektes
  • Die Beratung war sehr spontan möglich und das Gespräch sehr ausführlich und kompetent.

    Lehrerin in einer Klasse mit Förderschwerpunkt 'Sehen' und 'Geistige Entwicklung'

Schulung

Hier erhalten Sie einen Überblick der Inhalte zu denen wir Schulungen oder Informationsveranstaltungen für Fachkräfte oder ggf. Angehörige anbieten.

Grundlagen der Sexualpädagogik

Grundlagen der
Sexualpädagogik

Dauer: 4 Stunden oder 7 Stunden

Vielen pädagogischen Einrichtungen ist die Notwendigkeit der Integration sexualpädagogischer Arbeit bewusst. Neben intensiven sexualpädagogischen Angeboten z.B. durch externe Fachkräfte bedarf es aber vor allem einer entsprechenden Haltung des Teams in der täglichen Arbeit. Dem Zugrunde liegt elementares Wissen über die sexuelle Entwicklung, körperliche Abläufe und die Rolle der pädagogisch Tätigen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen
Dieses Wissen soll in dieser Schulung vermittelt und im Austausch zur Entwicklung einer pädagogischen Grundhaltung verfestigt werden.

Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt

Sexualpädagogik als Prävention
sexualisierter Gewalt

Dauer: 4 Stunden oder 7 Stunden

Fehlendes Wissen über Sexualität, fehlendes Bewusstsein um die eigenen Bedürfnisse und fehlende Worte um Grenzverletzungen zu benennen, begünstigt sexualisierte Gewalt. Dem entgegen sind sexuelle Grenzüberschreitungen auch für die Grenzverletzenden nicht selten Ausdruck von Unbeholfenheit, Unwissenheit oder eines entgrenzten Umfeldes.
Welcher Bedeutung der Sexualpädagogik unter diesen Voraussetzungen zukommt, soll in dieser Schulung nachgegangen werden.

Diese Fortbildung ist ein Modul der Weiterbildung "Kein Raum für sexuelle Gewalt".

Materialien und Methoden sexualpädagogischen Arbeitens

Materialien und Methoden sexualpädagogischen Arbeitens

Dauer: 4 Stunden oder 7 Stunden

Sexualpädagogische Fertigkeiten zu erlernen ist für alle Pädagog*innen nützlich, die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und den daraus entstehenden Fragen zum Thema Sexualität fachlicher begleiten möchten. Methoden und Materialien erleichtern die Bearbeitung. Doch auch als praxiserfahrene Sexualpädagog*innen bedarf es hin und wieder eines neuerlichen Überblicks.
In dieser Schulung soll dieser über praxiserprobte und nützliche Materialien und Methoden gegeben und Raum zum Ausprobieren geschaffen werden.

Informationsveranstaltung für Eltern

Informationsveranstaltung für Eltern

Dauer: Nach Bedarf
Zielgruppe: Angehörige

Jeder junge Mensch hat ein Anspruch auf Bildung. Aufgrund des staatlichen Erziehungs- und Bildungsauftrags sind Schulen dazu verpflichtet diesen Anspruch gerecht zu werden. Das gilt auch für sexuelle Bildung. Für das nachhaltige Gelingen jedoch gilt es die Eltern über ihr Informationsrecht hinaus in den Prozess einzubinden, Fragen zu beantworten, Unsicherheiten abzubauen, Kompetenzen zu stärken und Ansprüche zum Wohl der jungen Menschen in Einklang zu bringen. Diese Informationsveranstaltung soll den Rahmen dafür bieten.

Projektvorstellung

Projektvorstellung

Dauer: Eine Stunde
Zielgruppe: Auftraggebende

Sie Interessieren sich allgemein für unsere Arbeit oder vielleicht bereits für ein konkretes Angebot? Sie möchten unsere Arbeitsweisen kennenlernen, bevor Sie sie in Anspruch nehmen? Sie möchten unsere Konzepte und Methoden kennenlernen und erfahren wie genau wir sie umsetzen? Wir stellen Ihnen gerne unsere Arbeit in Form einer Projektvorstellung dar und erörtern Ihnen so die Inhalte und Grundlagen unserer sexualpädagogischen Arbeit.

  • Gesamtwertung der Teilnehmenden.

  • Habe viel mitgenommen, super Präsenz!

    Teilnehmer*in des Workshops "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt"
  • Sehr lehrreich, lockere Atmosphäre, es darf gelacht werden. Sehr fachliche Kompetenz des Referenten mit vielen anschaulichen Praxistipps.

    Teilnehmer*in des Workshops "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt"
  • Vollkommen begeistert. Weckt Spaß und Neugierde aufs Ausprobieren. Inspirierend und bereichernd.

    Teilnehmer*in der Fortbildung "Materialien und Methoden sexualpädagogischen Arbeitens".
  • Danke für euer Engagement und eure feministische, LGBT-sensible Grundhaltung!

    Teilnehmer*in des Workshops "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt"
  • Tobias hat eine sehr angenehme Art über Sexualität zu sprechen. Ich habe einfach gern zugehört!

    Teilnehmer*in der Fortbildung "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt"
  • Vielen Dank! Für mich war es ein spannender Einblick in die Arbeit eines sehr kompetenten Pädagogen!

    Teilnehmer*in der Fortbildung "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt"
  • Sehr abwechselungsreich und gut (be-)greifbar gemacht durch Anschauungsmaterialien.

    Teilnehmer*in der Fortbildung "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt".
  • Danke, super Veranstaltung!

    Teilnehmer*in der Fortbildung "Materialien und Methoden sexualpädagogischen Arbeitens".
  • Ein sehr freundlicher, fachlicher und offener Umgang mit Fragen, Anmerkungen und Diskussionen. Flexible und offene Gestaltung des Workshops. Bedürfnisorientiert.

    Teilnehmer*in des Workshops "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt".
  • Viele gute und neue Hinweise & Methoden erhalten. Können wir gerne regelmäßig machen!

    Teilnehmer*in der Fortbildung "Materialien und Methoden sexualpädagogischen Arbeitens".
  • Die Fortbildung ist praxisnah und bedarfsorientiert. Der Referent geht sehr stark auf die Teilnehmenden ein, tritt authentisch auf, ich konnte super folgen. Weiter so!

    Teilnehmer*in des Workshops "Sexualpädagogik als Prävention sexualisierter Gewalt"
  • Kompetenter Referent, der anschaulich, durch Beispiele unterstützt, wiedergibt. Zur nachhaltigen Vertiefung bleibt ein Ordner voller spannender Literatur. Vielen Dank!

    Auftraggeberin eines Inputs "Sexualpädagogik und Kinderschutz"

Kontakt

Wenn Sie Interesse an einem Angebot haben oder uns eine Nachricht schreiben möchten, nutzen Sie das Kontaktformular. Wir melden uns zeitnah zurück.

Wir freuen uns derweil über das große Interesse an unserer Arbeit, wir bitten aber um Verständnis, dass wir bis auf Weiteres keine Praktikumsplätze anbieten können.



 



Mitarbeitende

Tobias Holk

Tobias Holk

Qualifikationen

Staatlich anerkannter Erzieher

Sexualpädagoge (gsp)

Traumapädagoge / Traumazentrierter
Fachberater (DeGPT/FVTP) i.A.

Arbeitsschwerpunkte

Prävention sexualisierter Gewalt (an Jungen*)

Begleitung sexualpädagogischer Konzepte

Geschlechterreflektierte Jungen*arbeit

Berufspraxis

Langjährig angestellt bei HILFE-FÜR-JUNGS e.V.
im Projekt berliner jungs - Hilfe für Jungen* bei sexualisierter Gewalt

Anleiter des Jungen*tags im Blueberry Inn

Institutionsübergreifende geschlechterreflektierte Projektarbeit mit Jungen* in Berlin Neukölln

Marlen Stahrmüller

Marlen Stahrmüller

Qualifikationen

Sozialarbeiterin (B.A.)

Sexualpädagogin (gsp)

Insoweit erfahrene Fachkraft

Arbeitsschwerpunkte

Prävention sexualisierter Gewalt (an Mädchen*)

Geschlechterreflektierte Mädchen*arbeit

Berufspraxis

Angestellt bei pro familia Brandenburg
als Projektkoordinatorin von Ziggy zeigt Zähne
Präventionsprojekt gegen sexuelle Gewalt